Inhalt

Generationenprojekt Seewassernutzung

In der Landeshauptstadt gibt es diverse Möglichkeiten, einen Beitrag zur Klimastrategie 2030 zu leisten.

Eine davon ist die Seewassernutzung für die Wärme- und Kälteversorgung des neuen Hallenbades und des Festspielhauses mittels Wärmepumpen und Free Cooling. Das Projekt stand auch auf der Tagesordnung der Stadtvertretung am 14.07.2022.

Wie Bürgermeister Michael Ritsch am Rande der Sitzung betonte, habe man der Planung und dem Bau einer entsprechenden Anlage sowie den daraus folgenden Maßnahmen grundsätzlich zugestimmt. Dazu zählen vor allem die Errichtung einer großteils unterirdischen Technikzentrale samt Ausstattung seeseitig des neuen Hallenbades, eines Primärkreislaufs mit rund 1.500 m Seeleitungen für die Wasseransaugung und -rückführung sowie eines Sekundärkreislaufs mit ca. 300 m Verteilerleitungen. Betrieben wird die Seewassernutzung von der Stadtwerke Bregenz GmbH, die auf diese Weise eine Wärmemenge von 3.300 und eine Kältemenge von 1.330 MWh pro Jahr liefern will. In einer zweiten Ausbaustufe könnte das Bodenseewasser auch in einem erweiterten Versorgungsgebiet wie z. B. Bregenz Mitte als regenerative Energiequelle genutzt werden. Das ist deshalb interessant, weil es sich insbesondere für die Klimatisierung von Gebäuden um eine äußerst energieeffiziente und klimaschonende Technologie handelt.

„Der Bodensee war schon immer eine Quelle für das Leben und die Lebensqualität vieler tausender Menschen. In Bregenz wissen wir um die Kraft, die der See hat und uns gibt. Genau aus diesem Grund nutzen wir den See nun auch, um saubere Energie für die Landeshauptstadt zu gewinnen. Ich freue mich über diesen zukunftsweisenden Beschluss und bedanke mich bei allen Fraktionen für ihre Zustimmung,“ ist Bürgermeister Michael Ritsch überzeugt.

Die Stadt rechnet in der Projektphase I der Seewassernutzung mit Kosten von rund 10 Millionen EUR, wobei 3 Millionen EUR an Förderungen durch Bund und Land eingepreist sind und somit ein Finanzierungsbedarf von 7 Millionen EUR zu schultern ist.

„Der See, mit der im Wasser gespeicherten Energie, ist ein Schatz, den wir nun zu nutzen beginnen“, freut sich auch Stadtrat und Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Bregenz GmbH Heribert Hehle abschließend.


Factsheet zur Seewassernutzung

Start zur Seewassernutzung

Bilder: Einziehung der Seeleitung