Inhalt

Kundeninformation zu CoV-19

Energie- und Wasserversorgung
Die Stadtwerke Bregenz sind als Daseinsversorger und Betreiber notwendiger und kritischer Infrastrukturen auf etwaige Notsituationen vorbereitet. Die zuverlässige Versorgung rund um die Uhr aller Bürgerinnen und Bürger mit Energie und Wasser ist gewährleistet. Wir sehen es als unsere vordringlichste Aufgabe an, die Energie- und Wasserversorgung sicherzustellen. In diesen Bereichen haben wir die erforderlichen Maßnahmen gesetzt. Der Betrieb unserer technischen Einrichtungen läuft wegen dem hohen Automatisierungsgrad im Normalbetrieb.

Kundenservice im Vorkloster geöffnet
Wir sind auch persönlich zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da. Der Eintritt ist allerdings mit diversen Vorsichts- und Schutzmaßnahmen verbunden.

Digital und telefonisch immer erreichbar
Auch wenn wir momentan noch Abstand zu Ihnen halten müssen, sind wir telefonisch unter +43 5574 74100 oder per E-Mail unter info(at)stadtwerke-bregenz.at erreichbar. Wer eine Beratung oder Information benötigt, sollte möglichst vorab einen Termin mit uns vereinbaren. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Bereitschaftsdienst
Sie möchten einen Notfall melden? Unser Bereitschaftsdienst ist unter der Telefonnummer +43 5574 74100 wie gewohnt 24 Stunden an 7 Tagen die Woche für Sie erreichbar. Bitte beachten Sie dazu unsere Kundeninformation Wissenswertes bei Gebrechen und Reparaturen während der Pandemie.

Bäderanlagen
Aufgrund der Verordnung der Bundesregierung zur Eindämmung des Coronavirus ist der Hallenbad- und Saunabetrieb bis auf Weiteres eingestellt.

Stadtbus Bregenz
Die öffentlichen Verkehrsmittel in Vorarlberg fahren bis auf Weiteres nach Fahrplan. Der Fahrscheinverkauf beim Buspersonal ist momentan wieder erlaubt. Fahrscheine können auch am Ticketautomaten oder direkt im Stadtbusbüro gelöst werden. Am einfachsten, bequemsten und kontaktlos sind Sie mit der Fairtiq-App unterwegs.

Das Tragen einer FFP2-Maske im Stadtbus Bregenz ist verpflichtend. Ebenso an allen Haltestellen, in allen Bahnhöfen und Bahnsteigen (im Freien und in geschlossenen Räumen). Alle Fahrgäste ab 14 Jahren müssen im öffentlichen Verkehr eine Atemschutzmaske der Schutzklasse FFP2 ohne Ausatemventil tragen. Ab sechs Jahren kann stattdessen auch ein eng anliegender Mund-Nasen-Schutz verwendet werden. Jüngere Kinder müssen den Mund-Nasenbereich nicht abdecken.

Ebenfalls von der Verpflichtung ausgenommen sind Personen, denen aus medizinischen Gründen das Tragen einer Schutzmaske nicht zugemutet werden kann. Dann kann auch eine den Mund-Nasenbereich abdeckende eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung getragen werden. Um Missverständnisse zu vermeiden, bitten wir Sie, ein ärztliches Attest mitzuführen.

Bitte beachten Sie zudem die empfohlenen Hygienevorschriften und den Mindestabstand von zwei Metern. Die Busse werden in der Krisenzeit verstärkt gereinigt und desinfiziert.

Das Stadtbusbüro im Rathaus hat zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Der Eintritt ist allerdings mit diversen Vorsichts- und Schutzmaßnahmen verbunden.

Achten Sie bitte weiterhin auf sich und Ihr Umfeld!

Wissenswertes bei Gebrechen und Reparaturen